Aktivitäten

Fünftes Wintertrainingslager der Fußballtalente des Schulzentrums Sonnenhügel

Geschrieben von Wolfgang Stahmeier. Veröffentlicht in Aktivitäten (Talentförderung).

Bereits zum fünften Mal fuhren die Fußballer vom Sonnenhügel für eine Woche nach Bielsko-Biala in die polnischen Beskiden, um Fußball und Ski intensiv zu praktizieren.

19 Schüler der Klassen 5 und 6, einige Eltern sowie Marek Wanik und Wolfgang Stahmeier starteten am Sonntagabend. 06.02.2011, in Richtung Polen, auch in der Hoffnung auf eine verschneite Winterlandschaft wie im letzten Jahr.

Leider ging dieser Wunsch diesmal nicht ganz in Erfüllung, denn die hohen Temperaturen hatten auch vor Ort die Schneebestände arg reduziert. Der meteorologische Tagesrhythmus war tagsüber sonnig und mild, nachts sternenklar und kalt. Somit funktionierte zumindest die Kunstschneeproduktion, die uns zu akzeptablen Skibedingungen verhalf. Dennoch war das Landschaftsbild ein wenig bizarr, denn eine frühlingshaft wirkende Natur wurde von künstlichen weißen, sich schlängelnden Pisten durchzogen.

Glücklicherweise beeinflusste das Wetter nicht den fußballerischen Teil dieser Reise. Im Gegenteil, einige Trainingseinheiten konnten diesmal sogar auf den hoteleigenen Kunstrasenplätzen stattfinden und natürlich auch in der Sporthalle. Darüber hinaus gab es auch Testspiele und ein Turnier mit insgesamt sechs Mannschaften, das mit einem dritten Platz für die Fußballtalente aus Osnabrück recht erfolgreich beendet wurde.

Einen sportlichen Tiefpunkt erlitt leider das Elternteam, das, wie schon im letzten Jahr, im traditionellen Spiel gegen ein Firmenteam des Hotelinhabers antrat und verlor. Knackpunkt war sicherlich der Wechsel eines normalen Fußballs zu einem Futsalball in der Halbzeitpause, denn bis dahin führte die deutsche Auswahl noch 2:1 um am Ende mit 3:6 die Segel streichen zu müssen.

Sichtlich geknickt und den Tränen nahe schlich das Elternteam aus der Halle. Erst in der 3. Halbzeit - einem kulinarischer Empfang der Gastgeber - konnte die Niedergeschlagenheit deutlich abgebaut werden.

Leider verging diese Woche wieder viel zu schnell, so dass uns nur die Erinnerungen und die vielen Fotos bleiben, von denen einige zu sehen sind.