Aktivitäten

Fußballtalente auch 2015 in den Beskiden unterwegs

Geschrieben von Wolfgang Stahmeier. Veröffentlicht in Aktivitäten (Talentförderung).

Immer im Februar müssen die Fußballtalente des Schulzentrums Sonnenhügel beweisen, dass sie nicht nur gut Fußball spielen, sondern auch auf Skiern bestehen können. Deshalb geht es jedes Jahr ins Nachbarland Polen, genauer nach Bielsko-Biała, ins Sporthotel Rekord, ca. 1000 Km von Osnabrück entfernt. Dort finden wir für unser Vorhaben ideale Bedingungen, nämlich viele schneebedeckte Berge und fußballspezifische Sportanlagen.

Die Entfernung dorthin erscheint enorm, ist im Jetset-Zeitalter aber ein Katzensprung, denn zwischen der Abfahrt vom Schulparkplatz Sonnenhügel und dem Mittagessen im Hotel vergingen lediglich 6 ½ Stunden.

Diesen Trip ins Unbekannte wagten diesmal 28 Schüler und 10 Eltern, die einen vollen Terminplan vor sich hatten, denn neben Ski und Fußball standen weitere Events an. Zu denen zählte aber nicht die Skiausleihe, die gleich am ersten Tag Schüler und Eltern auf eine große Geduldsprobe stellte. 

Eine tolle Winterlandschaft mit viel Schnee und erste positive Gleitversuche weckten das Interesse nach weiteren Anforderungen. Dieses stellte sich unweigerlich ein und Fortschritte waren bereits nach kurzer Zeit deutlich erkennbar. Nach zwei Tagen war dann ein Level erreicht, der auch anspruchsvollere Pisten zuließ. 

In Verbindung mit einem Trainingsspiel am Donnerstagabend gegen Wisła Krakau nutzten wir den Nachmittag, um die historische Altstadt zu besichtigen und uns von den vielfältigen Shoppingangeboten verführen zu lassen.

Am nächsten Morgen stand der Besuch des Filmstudios „Rysunkowych“ in Bielsko-Biała an, das für seine Trickfilmproduktionen weltweit bekannt ist (z.B. Lolek und Bolek). Der Blick hinter die Kulissen war sehr informativ und spannend und hat die Schüler außerordentlich fasziniert, was anfangs nicht zu vermuten war.

Das traditionelle Hallenturnier mit Mannschaften aus der Region lag diesmal am Ende unserer Reise. Nach den Strapazen der Tage zuvor und einigen Ausfällen lief es diesmal sportlich nicht so wie erwartet. Gespielt wurde zudem mit einem ungewohnten Futsalball, der unseren Schülern nicht die nötige Inspiration verlieh. So blieb es dann leider nur bei der Statistenrolle. Hervorgehoben werden muss aber, dass Simon James (Klasse 5) als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet wurde.  

Abends ging es dann noch auf die Flutlichthänge nach Wisła. Hier konnte der sportliche Frust auf den Pisten „verarbeitet“ werden. Eine anschließende Pferdeschlittenfahrt in den dunklen und tiefverschneiten Wäldern des Skigebiets - nur erhellt durch einige wenige Fackeln - erinnerte stark an den Film von Roman Polanski „Tanz der Vampire“, zumal Transsylvanien ja fast um die Ecke liegt. Gefühlt huschten auch Wölfe durch das Unterholz und kamen gefährlich nah an die Schlitten. 

Wie dem auch sei, beim anschließenden Würstchengrillen und heißen Getränken mitten im Wald, war der Spuk plötzlich verflogen und auch einige Nachzügler komplettierten wieder die Gruppe.

Am Abreisetag konnten wir gar nicht verstehen, wie schnell die Tage verflogen waren. Kaum angekommen, mussten wir schon wieder abreisen. Als „Trostpflaster“ wurde deshalb das in der Nähe liegende Einkaufszentrum „Gemini“ gestürmt, das uns mit unzähligen Geschäften und Boutiquen sowie zahlreichen gastronomischen Varianten die letzten Zlotys aus den Taschen sog.

Besonderer Dank gilt vor allem den hilfsbereiten Eltern für die tatkräftige Unterstützung und Marek Wanik in seiner Rolle als Reiseleiter und Dolmetscher.